Informationen für Betroffene und Angehörige
 
Rehabilitation nach Krebs
Was ist Rehabilitation nach Krebs?

Die Diagnose Krebs ist für die Betroffenen nicht nur in körperlicher Hinsicht ein schwerwiegender Befund, der das alltägliche Leben vollkommen verändert. Die Therapie von Krebs kann ein langwieriger Prozess sein, in dem der Patient auch seelisch häufig Unterstützung benötigt.

Eine onkologische Rehabilitation in einer Rehaklinik umfasst therapeutische Maßnahmen im psychischen und physiologischen Bereich und schließt sich bestenfalls direkt an die Therapie im Krankenhaus an, kann aber bis zu einem Jahr nach der Erstbehandlung erfolgen. Ziel der Rehabilitation ist es, den Patienten nach seiner Krebsbehandlung wieder in das gesellschaftliche Leben einzugliedern und ihm ein autonomes Leben nach Krebs zu ermöglichen.

Anschlussrehabilitation

Die onkologische Rehabilitation soll sich im Regelfall an die Erstbehandlung der Krebserkrankung anschließen und innerhalb eines Jahres nach der abgeschlossenen Therapie von Krebs erfolgen. Die Dauer der onkologischen Rehabilitation beträgt im Regelfall drei Wochen.

Leistungen zur onkologischen Rehabilitation können auch als Anschlussrehabilitation (AHB) erfolgen. Die AHB soll sich nahtlos an die Therapie von Krebs im Krankenhaus anschließen, spätestens aber zwei Wochen danach beginnen. Voraussetzung für eine AHB ist die abgeschlossene Erstbehandlung von Krebs. Ist eine ambulante Chemotherapie erforderlich, sollte diese bereits vor Antritt der AHB begonnen haben.

Möchte ein Patient nach der Ersttherapie von Krebs die onkologische Rehabilitation in Form einer AHB in Anspruch nehmen, erfolgt der Antrag bereits noch während des Aufenthalts im Krankenhaus. Im Regelfall reicht der behandelnde Arzt, nach der Einschätzung der sozialmedizinischen Voraussetzungen, den Antrag im Namen des Patienten ein, der zuständige Kostenträger prüft und die Rehabilitation kann spätestens zwei Wochen nach der Therapie im Krankenhaus beginnen.

In einigen Fällen kann es jedoch vorkommen, dass die Kostenübernahme der gewünschten Rehabilitationsmaßnahme abgelehnt wird oder dem Wunsch- und Wahlrecht des Patienten nicht entsprochen wird. In solchen Fällen kann sich ggf. ein Widerspruchsverfahren lohnen.

Wunsch- und Wahlrecht

Die Therapie von Krebs ist ein kräftezehrender Prozess, der von jedem Betroffenen und seinen Angehörigen sehr unterschiedlich verarbeitet wird. Manche Patienten bevorzugen eine Rehaklinik in unmittelbarer Wohnortnähe, um in den gewohnten Alltag mit der Unterstützung von Freunden, Kollegen und Familie zurückzufinden. Andere möchten lieber in eine Rehaklinik, die wohnortentfernt ist. Damit jeder Patient die Möglichkeit hat, selbst über die für ihn bestmögliche Art und die Rehaklinik zu entscheiden, hat der Gesetzgeber das Wunsch- und Wahlrecht im Sozialgesetzbuch IX, § 9 geregelt.

Was ist Rehabilitation nach Krebs?

Für Patienten, die an Krebs erkrankt sind, ändert sich meist das ganze Leben. Nach der Diagnose Krebs stehen häufig länger dauernde Beratungs- und Therapiegespräche an, die den Patienten auf die Therapiemaßnahmen und mögliche Einschränkungen während und nach der Krebstherapie vorbereiten sollen. In der Zeit der Therapie von Krebs können die Betroffenen oft nicht mehr ihrem gewohnten Alltag nachgehen oder ihren Beruf ausüben. Für die Rückkehr in ein normales Leben nach Krebs soll die onkologische Rehabilitation, die meist in einer Rehaklinik durchgeführt wird, helfen. Eine onkologische Rehabilitation in einer Rehaklinik dient sowohl der körperlichen Gesundung nach Krebs als auch der seelischen und psychosozialen Genesung des Krebspatienten.

Da die unterschiedlichen Arten von Krebs auch verschiedener Rehabilitationsmaßnahmen bedürfen, definiert die „Leitlinie zur Rehabilitationsbedürftigkeit bei onkologischen Erkrankungen“ der Deutschen Rentenversicherung die Voraussetzungen, Therapiemaßnahmen und Ziele der Rehabilitationsmaßnahmen nach Krebs. Die Leistungen zur onkologischen Rehabilitation sind vom Gesetzgeber u. a. in § 15 sowie § 31 SGB VI festgelegt. Die Art der Rehabilitation unterscheidet der Gesetzgeber nach zwei Formen: der Anschlussrehabilitation und der medizinischen Rehabilitation im Antragsverfahren. Die Deutsche Rentenversicherung definiert weiterhin die Form, die Leistungen und die Dauer einer onkologischen Rehabilitation in einer Rehaklinik.

Form der Rehabilitation nach Krebs

Zur Rehabilitation nach einer Krebserkrankung kommen sowohl eine stationäre (in einer Rehaklinik) als auch eine ambulante Rehabilitation infrage. Gemäß der „Leitlinie zur Rehabilitationsbedürftigkeit bei onkologischen Erkrankungen“ wird die Behandlung in der Regel in einer stationären Rehaklinik durchgeführt, um eine umfassende Versorgung des Patienten zu gewährleisten. Die Wohnortsnähe der Rehaklinik kann dabei ein entscheidender Vorteil sein, den Betroffenen nach Krebs wieder in sein gewohntes Umfeld einzugliedern und Angehörige in den Gesundungsprozess mit einzubeziehen.

Für eine ambulante Rehabilitation nach Krebs muss die ausreichende Mobilität des Patienten vorausgesetzt werden können. Zum Erreichen der ambulanten Rehaklinik soll der Betroffene selbst in der Lage sein, öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen. Ist der Krebspatient bereits in der Verfassung, seine Arbeit wieder aufzunehmen, sollte der Betriebs- bzw. Personalarzt über die Krebserkrankung und die durchzuführenden Rehabilitationsmaßnahmen der Rehaklinik informiert werden.

Anzahl der Leistungen zur Rehabilitation nach Krebs

Die Anzahl der Leistungen zur Rehabilitation nach Krebs z. B. in einer Rehaklinik sind in §§ 15, 31 SGB VI festgelegt. Diese sind in der „Gemeinsamen Richtlinie der Träger der Rentenversicherung nach § 31 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 SGB VI für die Erbringung von onkologischen Nachsorgeleistungen bei malignen Geschwulst- und Systemerkrankungen“ der Deutschen Rentenversicherung definiert, die allgemein als Ca-Richtlinie bezeichnet wird. Leistungen zur Nachbehandlung von Krebs können bis zu einem Jahr nach der Erstbehandlung erbracht werden. Liegen nach diesem Jahr weiterhin schwerwiegende Beeinträchtigungen durch den Krebs selbst oder die Therapiemaßnahmen vor, kann eine weiterführende Rehabilitation nach Krebs genehmigt werden.

Dauer der Rehabilitation nach Krebs

Gemäß § 5 der Ca-Richtlinie wird die stationäre Rehabilitation nach der Therapie von Krebs in einer Rehaklinik zunächst für die Dauer von drei Wochen bewilligt. Zum Erreichen des Rehabilitationsziels kann die Frist im Einzelfall verlängert werden.

Sabrina Mandel

 

Nähere Informationen zu Rehabilitation nach Krebs erhalten Sie hier.

22. August 2014
Das Glioblastom, auch Glioblastoma multiforme genannt, ist der häufigste Hirntumor bei 45- bis 70-Jährigen. Bei Kindern ist diese Form des Hirntumors eher selten. Diese bösartige Tumorform des Kopfes wächst äußerst schnell und hat keine gute Prognose. Bei Männern tritt das Glioblastom häufiger auf als bei Frauen.
  
22. August 2014
Die Entstehungsursachen eines Glioblastoms sind nicht geklärt. In Studien wird untersucht, ob es eine familiäre Häufung gibt, die auf genetische Faktoren hindeutet. Die Deutsche Hirntumorhilfe führt seit 2003 ein Register, in dem familiär gehäuft auftretende Hirntumoren erfasst werden.
  
22. August 2014
Bedingt durch das schnelle Wachstum eines Glioblastoms treten die Beschwerden schon nach relativ kurzer Zeit auf. Starke Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, Schwindel oder epileptische Anfälle können Hinweise auf einen Hirntumor geben.
  
22. August 2014
Die Prognose eines Glioblastoms ist eher ungünstig. Oftmals kann der Tumor nicht vollständig entfernt oder im Wachstum gestoppt werden. Eine endgültige Heilung ist derzeit nicht möglich.
  
22. August 2014
Holen Ärzte für die Behandlung von Hodenkrebskranken eine zweite Meinung ein, verändert das bei jedem sechsten Patienten die Therapie: Meist müssen die Erkrankten weniger Medikamente einnehmen.